Hoffmann verabschiedet — neuer Vorstand gewählt

Auf ihrer Jahreshauptversammlung haben die Mitglieder der SPD ihren Landtagsabgeordneten Kai Vogel zum neuen Parteichef gewählt. Der 45-Jährige ist damit Nachfolger von Herbert Hoffmann, der nach 28 Jahren als Vorsitzender der Pinneberger Sozialdemokraten nicht wieder angetreten war.

„Die Überzeugung, dass die SPD meine politische Heimat ist, habe ich bei allem, was ich erleben durfte, niemals verloren“, sagte Hoffmann bei seiner Verabschiedung. Als Dank für das jahrelange Engagement überreichten die Genossen, darunter auch Sozialministerin Kristin Alheit, dem Partei-Urgestein einen Gutschein für die Staatsoper. „Falls sich die Zeit ergibt, schreibe ich mal alles Erlebte auf“, sagte Hoffmann. Noch wird er diese Zeit nicht finden. Ein kompletter Rückzug aus der Politik steht für Hoffmann noch nicht an. Die SPD-Mitglieder wählten ihren langjährigen Parteichef einstimmig zu ihrem Ehrenvorsitzenden. Als Ratsherr und zweiter stellvertretender Bürgermeister wird er zudem weiterhin kommunalpolitisch aktiv bleiben.

Kai Vogel wurde mit 90 % der Stimmen zum neuen Vorsitzenden gewählt. „Als ich gefragt wurde, ob ich mir dieses Amt vorstellen könnte, habe ich nicht gezögert. Es ist eine Ehre für mich“, sagte der Landtagsabgeordnete bei seiner Bewerbungsrede. Vogel lobte die Aufstellung der SPD in der Kreisstadt. „Vor Ort, da kennt und schätzt man unsere Arbeit. Wir sind ansprechbar und präsent. Das werden wir auch in Zukunft bleiben.“ Auch innerparteilich will Vogel wieder stärkere Akzente setzen und Pinneberger Themen auf Kreis- und Landesebene ins Spiel bringen. Hierfür will der Landtagsabgeordnete seine guten Kontakte in die Landeshauptstadt nutzen.

Mit dem zweiten Vorsitzenden Lennart Feix, Kassiererin Gabriela Matthies, Schriftführerin Monika Brackert-Anders und Organisationsleiter Jannik Thiel wurden alle bisherigen Vorstandsmitglieder, die wieder kandidiert hatten, in ihrem Ämtern bestätigt.

Den Vorstand komplettieren Jonny Dames und Aylin van Dülmen. Mit der Wahl der 18-Jährigen Schülerin, die im Mai als jüngste Ratsfrau in die Ratsversammlung eingezogen war, setzt die SPD ihren Kurs der Verjüngung fort. „Im Durchschnitt sind wir im Vorstand jetzt 41 Jahre alt, bei uns engagieren sich Vertreter aller Altersstufen“, sagte der zweite Vorsitzende Lennart Feix. Gemeinsam mit Hoffmann und Vogel hatte sich Feix, der im Kreis die Jugendorganisation der SPD anführt, in der Vergangenheit für mehr Verantwortung für jüngere Genossen stark gemacht.

Auf Kai Vogel und seinen Vorstand kommt bereits am Dienstag, 3. Dezember, eine wichtige Veranstaltung zu. Die Pinneberger Genossen werden im Ratssitzungssaal eine der drei landesweiten SPD-Regionalkonferenzen ausrichten, auf denen der Mitgliederentscheid zur Großen Koalition diskutiert werden soll.

Zurück